Erneut Humboldt-Preisträger am INM



Mit dem Humboldt-Forschungspreis zeichnet die Alexander von Humboldt-Stiftung international anerkannte Wissenschaftler/innen aus, die ihr Fachgebiet nachhaltig geprägt haben. Prof. Nigel Browning, einer der weltweit führenden Experten auf dem Gebiet der Elektronenmikroskopie, wird als Humboldt-Preisträger seinen wissenschaftlichen Gastaufenthalt am INM verbringen. Er wird seine Kompetenz in den Programmbereich Innovative Elektronenmikroskopie einbringen. Browning ist Professor an der Universität Liverpool und Direktor des dortigen Imaging Center (ICal).

Sowohl Prof. Browning als auch der gastgebende Leiter des Programmbereichs Innovative Elektronenmikroskopie, Prof. Niels de Jonge, haben bei der Entwicklung neuer Methoden in der Elektronenmikroskopie und bei deren Anwendungen in Biomedizin und Materialwissenschaften Pionierarbeit geleistet. Mit dem Humboldt-Preis gefördert wird ihre Zusammenarbeit bei der Weiterentwicklung der Hochgeschwindigkeitselektronenmikroskopie zur Untersuchung biologischer Materialien und Prozesse mit Hilfe fortschrittlicher Bildverarbeitungstechniken.

Der aktuelle Forschungsschwerpunkt von Prof. Browning liegt in der Entwicklung neuer bildgebender Verfahren für die In-situ-Mikroskopie bei atomarer Auflösung in Flüssigkeiten und Gasen. Der wichtigste Ansatz für diese Arbeit war die Entwicklung fortschrittlicher Algorithmen für Datenerfassung und Bildverarbeitung. Diese ermöglichen es, dynamische Informationen über Proben zu gewinnen, ohne dass diese durch den Elektronenstrahl des Mikroskops zerstört werden. Anstatt Daten für alle Pixel eines Bildes zu erfassen, werden Informationen von 10% oder sogar weniger der zu analysierenden Fläche aufgenommen. Das Verfahren, mit dem das Bild abgetastet wird, wird als Compressive Sensing bezeichnet. Mit einer weiteren speziellen Methode, dem Inpainting, wird dann aus den unvollständigen Daten ein Bild berechnet. Browning und seine Gruppe wollen den Nutzen der Methode demonstrieren und diese dann an die wissenschaftliche Community weitergeben, um sie auf so viele verschiedene Anwendungen wie möglich zu übertragen. Basierend auf seinen Forschungen auf diesem Gebiet sind bisher neun Patente angemeldet worden.

LINK: Browning Group Liverpool