Review Artikel: Auflösungsvermögen und Aberrationskorrekturen in der Flüssigzellen-Transmissions-Elektronenmikroskopie

Die Flüssigzellen-Elektronenmikroskopie kombiniert räumliche und zeitliche Auflösung. Sie ermöglicht eine einzigartige Sicht auf statische Strukturen und dynamische Prozesse in Flüssigkeiten. Für die Optimierung der Auflösung müssen die Leistung des Mikroskops und die Eigenschaften der Probe berücksichtigt werden. Der neue Review-Artikel untersucht die unterschiedlichen Parameter zur Optimierung der Auflösung.

Wir diskutieren die Auswirkungen von Probendicke, Stabilität und Dosisempfindlichkeit auf die räumliche und zeitliche Auflösung. Wir zeigen, dass für einige flüssige Proben die räumliche Auflösung durch sphärische und chromatische Aberrationskorrektur verbessert werden kann. Die Aberrationskorrektur bietet für flüssige Proben weitere Vorteile: Wir betrachten die bessere Interpretierbarkeit der Bilder durch die Korrektur der sphärischen Aberration und die verbesserte Dosiseffizienz für dickere Proben, die die Korrektur der chromatischen Aberration bietet. Schließlich diskutieren wir die Bedeutung von Detektor- und Probenparametern für eine höhere Auflösung in zukünftigen Experimenten.