INM mit saarländischer Automotive-Delegation in Südkorea



Einen starken Auftritt legte die Automotive-Delegation des Saarlandes auf der internationalen Automobilausstellung DIFA 2019 im südkoreanischen Daegu hin. Auf dem von saaris – saarland.innovation&standort e.V. und der GW Saar (Gesellschaft für Wirtschaftsförderung) initiierten saarländischen Gemeinschaftsstand war auch das INM vertreten.

„Aufgrund der guten Resonanz zum Saarland-Gemeinschaftstand auf der IAA 2019, auf dem das INM seinen multifunktional beschichteten Bremssattel auf Bremsscheibe vorstellte, wurden wir mit demselben Exponat auch zum Saarland-Gemeinschaftstand in Daegu eingeladen“, so Dr. Martin Amlung, stellvertretender Leiter des Programmbereichs Optische Materialien am INM. Die im INM entwickelte Oberflächenbeschichtung mit ihren glasartigen und glaskeramischen Eigenschaften stieß bei den koreanischen Automobilherstellern und –zulieferern auf großes Interesse. Die Beschichtung vermindert Korrosion, Verschleiß, die Anfälligkeit für Zerkratzen oder Anlaufen und sonstige Oxidationsprozesse und ist zudem bis zu 500°C hitzebeständig. Gleichzeitig lassen sich mit diesem speziellen Herstellungsverfahren je nach Wahl der Farbpigmente Farben für dekorative Zwecke erzeugen.

Auf dem Gemeinschaftsstand präsentierten sich neben dem INM das Helmholtz-Zentrum für Informationssicherheit (CISPA) sowie die Unternehmen paragon semvox GmbH und die Carlsson Fahrzeugtechnik GmbH.

Sowohl das Saarland als auch das INM unterhalten seit vielen Jahren intensive Kontakte nach Südkorea und wollen diese weiter ausbauen. Martin Amlung wagt einen Ausblick: „Die Kontakte, die wir hier knüpfen konnten, sind sehr vielversprechend. Daher visieren wir auch für 2020 die Teilnahme an der DIFA an.“