Projekte NTNM

Sichtbarmachung von Open-Access-Publikationen in den Nachweisinstrumenten einer Bibliothek – visOA

BMBF-Logo
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert den Einsatz von Open Access in der deutschen Wissenschaft.
20 ausgewählte Projekte befassen sich damit, wie Open Access Publikationen besser erstellt und verbreitet werden können. Eines davon ist das Projekt visOA.BMBF-Förderkennzeichen 16OA060
Laufzeit 2018/2019 (neu festgelegt: 01.03.2018 bis 29.02.2020)
Projektleitung: Uwe Geith uwe.geith@leibniz-inm.de

    Vorhabenbeschreibung

    OpenAccessUm Open-Access-Publikationen stärker in den Wahrnehmungsbereich der Bibliotheksnutzer – speziell auch der Publizierenden – zu rücken, ist es notwendig, sie besser sichtbar zu machen.
    Im gesamten Online-Angebot müssen dafür Open-Access-Publikationen deutlich gekennzeichnet und hervorgehoben werden.

    Als ersten Schritt sollen fachlich selektierte Open-Access-Publikationen in den Bestandsnachweis der Bibliothek, ihrem OPAC (Online-Katalog), einbezogen werden. Dabei ist sowohl an monographische Publikationen (E-Books), aber auch den Nachweis von Open-Access-Journals gedacht.

    In einem weiteren Schritt sollen auch die in einem eigenen Discovery System (Wissensportal) nachgewiesenen Bestände und auch im Open Access erschienene Zeitschriftenartikel identifiziert und durch eine eindeutige Kennzeichnung und Hervorhebung besser sichtbar gemacht werden.

    Als drittes Teilvorhaben soll eine Virtuelle Zeitschriftenauslage speziell für Open-Access-Journals geschaffen werden, die die vorhandene physische Zeitschriftenauslage der im Druck erschienenen abonnierten Zeitschriften um den Bereich der Open-Access-Journals (die ja nur online erscheinen) ergänzt und erweitert. Um die Nachhaltigkeit sicherzustellen, soll die entwickelte Software als Open Source Software anderen Bibliotheken und Institutionen zur Verfügung gestellt werden.

    Ziel aller Maßnahmen ist es, die Sichtbarkeit von Open-Access-Publikationen in den Online-Angeboten der Bibliothek deutlich zu verbessern und damit die Etablierung von Open Access zu beschleunigen. Durch die geplante wissenschaftliche Begleitung soll insbesondere untersucht werden, in wieweit die stärkere Sichtbarmachung von Open-Access-Publikationen die Bekanntheit und Wahrnehmung des Themas Open Access unter den Publizierenden und Rezipienten erhöht hat.

    Ergebnisverwertung

    Es wird davon ausgegangen, dass die in diesem Vorhaben pilothaft entwickelten und für die NTNM – Bibliothek maßgeschneiderten Lösungen auch für andere Bibliotheken und Fachrichtungen einsetzbar sein werden.
    Gedacht ist dabei sowohl an Bibliotheken des Südwestdeutschen Bibliotheksverbundes (SWB) und an Bibliotheken und Informationseinrichtungen innerhalb der Allianz der Wissenschaftsorganisationen.
    Im Rahmen des Vorhabens wird es deshalb auch ein Arbeitsziel sein, den Transfer der erzielten Projektergebnisse zu anderen Einrichtungen sicherzustellen und eine gute Nachnutzbarkeit der Arbeitsergebnisse zu erreichen.
    Die Software für die Virtuelle Zeitschriftenauslage soll Open Source zur Verfügung gestellt werden.
    Um die Nachhaltigkeit sicherzustellen, soll mindestens ein Mitarbeiter der NTNM-Bibliothek in die Lage versetzt werden, auch nach Projektende (im Rahmen der Möglichkeiten) potentiellen Nachnutzern Support anbieten zu können.
    Für an der Nachnutzung und an den Ergebnissen der wissenschaftIichen Fragestellungen Interessierten sollen Ende 2019 erste Workshops angeboten werden.