Eduard Arzt erhält Auszeichnung am Technion in Haifa

Eduard Arzt erhält Auszeichnung am Technion in Haifa

Vergangenes Wochenende sprach Eduard Arzt im Rahmen der „Israel Pollak Distinguished Lecture Series“ am Technion – Israel Institute of Technology in Haifa.

Drei bis viermal im Jahr lädt das Technion zu dieser Vortragsreihe herausragende Dozenten und international anerkannte Wissenschaftler ein, die außergewöhnliche und exzellente Forschungs- und Entwicklungsarbeit leisten. Eduard Arzt ist einer der wenigen Preisträger eines deutschen, außeruniversitären Forschungsinstitutes. Die meisten Preisträger lehren an großen, amerikanischen Universitäten. „Es ist für mich sowohl persönlich als auch wissenschaftlich eine große Ehre, am Technion vortragen zu dürfen“, erklärte Eduard Arzt, wissenschaftlicher Geschäftsführer des INM. „Das INM verspricht sich davon neue hochkarätige Kooperationen mit diesem israelischen Exzellenzinstitut”, so Arzt weiter.

Im Rahmen dieser Vortragsreihe gab er einen Einblick, wie sich die Größe unterschiedlicher Oberflächenstrukturen auf Materialeigenschaften auswirkt, wie man solche Eigenschaften an- und ausschalten kann und welche Konzepte aus der Natur dafür geeignet erscheinen.

Die “Israel Pollak Distinguished Lecture series” wurde 1996 ins Leben gerufen. Sie wird von der Edith und Israel Pollak Stiftung finanziell unterstützt. Das Technion bekräftigt damit seine wissenschaftlichen und industriellen Kooperationen mit internationalen Partnern.

Download Pressemeldung: 120227 Eduard Arzt erhält Auszeichnung am Technion in Haifa

Ansprechpartner:
Eduard Arzt
INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH
Tel.: +49 681 9300 500
e-mail: eduard.arzt@inm-gmbh.de

Das INM erforscht und entwickelt Materialien – für heute, morgen und übermorgen. Chemiker, Physiker, Biologen, Material- und Ingenieurwissenschaftler prägen die Arbeit am INM. Vom Molekül bis zur Pilotfertigung richten die Forscher ihren Blick auf drei wesentliche Fragen: Welche Materialeigenschaften sind neu, wie untersucht man sie und wie kann man sie zukünftig für industrielle und lebensnahe Anwendungen nutzen?
Das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien gGmbH mit Sitz in Saarbrücken ist ein international sichtbares Zentrum für Materialforschung. Es kooperiert wissenschaftlich mit nationalen und internationalen Instituten und entwickelt für Unternehmen in aller Welt. Das INM ist ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz e.V. und beschäftigt rund 190 Mitarbeiter. Seine Forschung gliedert sich in die drei Felder Chemische Nanotechnologie, Grenzflächenmaterialien und Materialien in der Biologie.